THEMEN

Das Wort “impedimento” bedeutet nicht nur “abseits”. Wenn man sich vom Fussballjargon löst, findet sich im Portugiesischen und im Spanischen auch die Bedeutung “Verfehlung”, “Hindernis” oder “Funktionsstörung”. Im Italienischen verweist “impedimento” auch mal auf eine “Verkehrsstockung”. Die hier versammelten Berichte aus der Abseitsposition versuchen eine solche Stockung im Ablauf der regulären Berichterstattung rund um Großereignisse aus kultur- und medienkritischer Sicht und ganz praktisch in Wort und Bild.

So finden sich hier keine Berichte über das grün-gelbe Fussballwunderland, Drogenbarone und Morde in den Favelas, Explorationen zu unentdeckten Stränden, Amazonasvölkern oder Literaten und Filmemachern des Landes. Keine neuen Sambasongs oder Portraits von berühmten Söhnen und Töchtern Brasiliens, auch keine Investigation der Ausschreitungen rund um das Gastspiel der FIFA 2014. Stattdessen versuchen wir, unseren Themen einen gewissen Twist zu geben. Einen Twist, der von nationalen Kategorieren, exotischen Zuschreibungen und Dauerthemen der Medienberichterstattung wegführt und in der transnationalen globalen Alltagsrealität vieler Menschen ankommt.

Natürlich thematisieren auch wir die Proteste und nutzen die Schlagworte “Widerstand” und “soziale Bewegungen”, allerdings findet sich dies im Blog als Utopie rund um den (zwischenmenschlichen) Herzschlag: 200% poetisch politisch. Im Takt liegen zwei Bands, die hier vorgestellt werden – ein Kollektiv, das sich Gedanken über Stadtdschungel und Mitbestimmung macht und ein weitgereister Poet an der Gitarre, der von uns auf die Spuren der Lusophonie geschickt wurde. In andere Szenen begeben wir uns auf den Spuren der Telenovela-Hysterie in Marrokko – wo die Seifenopern seit Jahren die Straßen leerfegen. Geht es um das Girl from Ipanema schauen wir auf die Körperbehaarung und erkunden die Welt des Brazilian Waxing – mit der Erkenntnis, dass Körperbehaarung in Deutschland ein Thema ist. Ein bisschen “queer”, ein bisschen neben dem, was normalerweise die Medienöffentlichkeit erreicht.

Rund um diesen Thementwist folgt der Blog vier Leitthemen: Unter Tanzen im Abseits finden sich Berichte und Beiträge rund um das Thema Bewegung/en. Soziale, musikalische, oder auch filmische. Das wird ergänzt von Blinddates Brasil. Hier erkunden wir Wahrnehmungsfolien und hinterfragen das Gewohnte. Zuhause befasst sich mit Themen, die eine globale Gültigkeit besitzen: Alltagsphänomene oder Ereignisse, bei denen der Ort austauschbar ist – oder das Ersetzen eines Ortsnamens andere Perspektiven eröffnet. Und wem das alles zu textlastig ist – unter Blickwinkel hat unsere Bildredaktion einige Photostrecken zusammengestellt, die einen künstlerischen Einblick in das Abseits geben.

 

Ansonsten, etwas Fußball am Rande noch: Die Erklärung des Offside. Das ist im Schottischen etwas anders als im Deutschen. Klingt jedenfalls so.
und – wer sich fragt, wie der Name des Blogs korrekt ausgesprochen wird – so: [im’pedschieh’men-to]